Informationen über….

Aktuelle Informationen

Ministranten

Ministranten (Minis) von St. Michael und der ganzen Seelsorgeeinheit (Senfis)

Dir ist der Gottesdienst in der Bank ein bisschen öde? Du möchtest mit Gleichaltrigen nicht nur in der Kirche neuen Kontakt knüpfen? Du brauchst einen Blickwechsel? Dann komm „ Hoch zu uns“, und werd Ministrant! Wir freuen uns auf dich!

Wenn ihr ein Blick auf ein paar unserer letzten Aktionen werfen möchtet, die folgen weiter unten.

Ansprechpartner:
Obermini:        Ann-Teresa Stiebler
Ortsleiter für:
Reichenbach: Sina Rohrbeck
Hochdorf:       Antonia Bambach
Lichtenwald: Johannes Blum
!!!!   Wichtiges von den Ministranten !!!!
Ministranteneinführung 2016/2017: Die Ministranten St-Michael freuen sich über Zuwachs. Am 18. Dezember 2016 in Reichenbach sowie am 15. Januar 2017 in Hochdorf fand die feierliche Aufnahme von fünf Ministranten statt.

In Reichenbach
begrüßen wir Fé-Ellé Arslanagic und Lara Görgün.
In Hochdorf heißen wir Dominik Uckmann, Mara und Giulia Simoneschi willkommen.Wir sind stolz euch in unserer Gruppe zu haben und freuen uns auf viele tolle Ministunden, Gottesdienste und Aktionen mit euch. Die Minileiter wünschen euch viel Spaß und Gottes Segen in eurem Dienst.
Für die Minileiter: Ann-Teresa Stiebler
Freie Plätze beim Sommerferienprogramm der Minis
Die Minis veranstalten im Rahmen des Sommerferienprogramms einen Nachmittag rund um das Spiel “Wikingerschach/Kubb”. Jeder Teilnehmer wird sein persönliches Kubb bauen.
Termin: 02.09.2017
Uhrzeit: 10 bis 16 Uhr
Veranstaltungsort: Miniraum im kath. Gemeindezentrum Reichenbach (Schulstraße 16, 73262 Reichenbach/Fils)
Alter: 1. bis 4. Klasse
Kosten: 10 € pro Teilnehmer (vor Ort zu bezahlen)
Mitzubringen: Teilnehmerbeitrag, großes Vesper, Kleidung die dreckig werden kann/Malerkittel, stabile & große Tasche für den Transport
Teilnehmerzahl: max. 15 Teilnehmer (es sind noch Plätze frei)
Anmeldeschluss: 31.08.17
Anmeldungen können per Mail (ministranten.stmichael@gmail.com) oder im Pfarrbüro abgegeben werden.
Für die Minileiter: Ann-Teresa Stiebler
!!! Unsere letzten Aktrivitäten: !!!
10. SENF Cup der Seelsorgeeinheit Neckar-Fils

 2017 05 28 Alle Teams SENF Cup

Das letzte Wochenende im Mai war nichts für schwache Nerven. Der SENF Cup, ein Traditionstermin in allen Kalendern der Ministranten aus der Seelsorgeeinheit, stand vor der Tür.

Dieses Jahr gab es außer den Gewinnerteams noch etwas Anderes zu feiern: Das 10-jährige Jubiläum des SENF Cups. Dies brachte eine Neuerung mit sich: Bei jedem 10. Tor gab es besonderen Torjubel, begleitet von Musik und Mini-Leitern, die das Spielfeld stürmten.

Insgesamt traten dieses Jahr vier Teams gegeneinander in jeweils einem Hin-und Rückspiel an: Den 1. Platz holte sich „Mein Lieblingsteam“ aus Deizisau, gefolgt von dem 2. Platz „Atlético San Miguel“ aus Reichenbach. Den 3. Platz erkämpfte sich die Mannschaft aus Altbach, die „Altbacher Minis“, der 4. Platz ging an „Die Handböller“ aus Hochdorf.

2017 05 28 Alle Teams Ketchup Cup

Gleich nach diesem Turnier stand der Ketchup Cup auf dem Plan, für den sich das Siegerteam („Mein Lieblingsteam“) qualifiziert hatte. Bei diesem Cup spielte jedes Team nur einmal gegen jedes andere Team. Als wären die Spiele nicht schon spannend genug gewesen, war nach den geplanten Partien der Punktestand sowie die Tordifferenz bei zwei rivalisierenden Teams genau gleich, sodass ein 7 Meterschießen um Platz 3 und Platz 1 nötig war. Vor allem das 7 Meterschießen um Platz 1 zwischen „Mein Lieblingsteam“ und „Jungkolping reloaded“ ähnelte einem Krimi, in welchem das Team „Jungkolping reloaded“ letztendlich einen 7 Meter mehr verwandelte.

Die Tabelle des Ketchup Cups lautete demnach wie folgt:  1. Platz „Jungkolping reloaded“, 2. Platz „Mein Lieblingsteam“, 3. Platz das KGR-/Ortsteam, 4. Platz das SE Leiterteam.

Für ausgelaugte Fußballspieler genauso wie engagierte Fans und Zuschauer warteten erfrischende Getränke, Deftiges (unter anderem sehr leckere, selbstgemachte Frühlingsrollen!) und Süßes zur Stärkung am Verkaufsstand – das machte nicht nur die Besucher satt und glücklich, sondern füllte auch unser Sparschwein für die nächste Minifreizeit im Herbst 2017.

An dieser Stelle vielen Dank dafür!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Spielern, die mit voller Inbrunst für ihr Team gerannt sind, Tore geschossen und Bälle gehalten haben, genauso wie bei allen Besuchern und Fans für das Anfeuern und Mitfiebern!!

Unser besonderer Dank gilt dem Team „Jungkolping reloaded“, den Kirchengemeinderäten und den Ortsteams von St. Michael, die sich dieses Jahr bereit erklärt haben bei unserem Ketchup Cup mitzuspielen. Toll, dass ihr dabei ward.

Schont eure Füße und Stimmen für das nächste Jahr, wenn sich die Sporthalle des Gymnasiums Plochingen wieder zum Austragungsort in den legendären SENF Cup (Nummer 11!) verwandelt!

Für die SE-Minileiter

Leonie Maderstein

 

Senfis auf der Suche nach Mister X

2017 05 21 Stuttgart Yard Gruppenfoto-1

Wo ist Mister X? Diese Frage war am 20.05.2017 wieder in ganz Stuttgart zu hören. Aus Stuttgart wurde Scotland Yard, aus normalen Minis Detektive mit Spürnasen. Über 400 Ministranten aus der Diözese Rottenburg-Stuttgart waren dabei, aufgeteilt in kleine Gruppen, darunter auch die Senfis.

Statt einer Londonkarte auf dem Spielfeld hatten wir einen S- und U-Bahnplan von Stuttgart. Alle 15 Minuten bekamen wir telefonisch vom Minikriminalamt einen neuen Tipp, wo sich Mister X gerade befindet. Ziel des ganzen war es Mister X im S- und U-Bahnnetz von Stuttgart möglichst oft zu finden und das Lösungswort zu erraten. Das haben unsere Meisterdetektive auch erfolgreich geschafft, sogar gleich vier Mal haben wir Mister X geschnappt!

Nach weiterem Suchen trafen sich letztendlich alle Gruppen zu einem Abschlussgottesdienst, bevor es danach für unsere 15 Minis zurück nach Plochingen in den wohlverdienten Dienstschluss ging, bis es nächstes Jahr wieder heißt: „Stuttgart Yard – Senfis auf der Suche nach Mister X!“

Für die SE-Minileiter

Johannes Blum

Faschingsparty der SENF:
2017 03 15 Gruppenfoto Faschingsparty-1

Am Freitag vor den Faschingsferien trafen sich 21 kleine und große Ministranten aus der ganzen Seelsorgeeinheit im Saal unter der Kirche in Plochingen, um die alljährliche Faschingsparty zu feiern. Pünktlich um 15.27 Uhr trafen unter anderem ein Cowboy, eine Schlafmütze, ein Pinguin und die Besatzung des Traumschiff Surprise ein. Zum warm werden wurde zunächst eine Runde Luftballonfange gespielt, wobei jeder versuchte seinen eigenen Luftballon vor dem Platzen zu verteidigen. Zu Erfrischung versorgte uns Johanna in der Pause mit leckeren, selbst gemixten Cocktails an der Bar. Beim Zeitungstanzen wurde anschließend mit teils akrobatische Einlagen versucht zu zweit am längsten auf dem immer kleiner werdenden Zeitungsstück zu verbleiben. Nach einer Stärkung mit denvon allen mitgebrachten Snacks wurde beim Spiel „Donauwelle“ nochmals ehrgeizig um den freien Stuhl gekämpft. Zum Abschluss durften alle Minis in einer kleinen Modenschau nochmal ihre Kostüme präsentieren, was der ein oder andere auch für eine kurze schauspielerische Einlage nutzte. Nachdem die Snacks leer und die Cocktails ausgetrunken waren, ging es dann in die wohlverdienten Faschingsferien.

Vielen Dank an die Organisatoren Johanna, Domi und Vincent!

Für die SE-Minileiter

Bernadette Walter

Die Minis der Seelsorgeeinheit im Kletterwald Plochingen

2016-10-17-kletterwald-1

Der erste Ausflug nach den Sommerferien entführte uns Minis in die luftigen Höhen des Kletterwaldes in Plochingen. Mit einer starken Gruppe von 31 Personen, aus allen Gemeinden der Seelsorgeeinheit, stürmten wir pünktlich und voller Vorfreude um 10.00 Uhr zum Kletterwald. Die anfänglichen Bedenken wegen des Wetters verflogen schnell, als sich sogar die Sonne hinter der einen oder anderen Wolke hervortraute, um unserem Treiben zuzusehen.

Nach einer Einführung in die Sicherung und einem Check-up der Ausrüstung war es dann auch schon so weit und wir hatten den Kletterwald zweieinhalb Stunden für uns.

In unterschiedliche Schwierigkeitsgrade unterteilt, warteten 11 Parcours darauf von uns durchklettert zu werden. Aufgeteilt in kleineren Gruppen konnte man im „Flying Fox“ wie Tarzan durch den Wald fliegen oder seine Geschicklichkeit und Kraft bei den einzelnen Verbindungsstücken unter Beweis stellen. Die einen bevorzugten es an der Spinne vorbei durch ein Spinnennetz zu kraxeln, die anderen wollten doch lieber auf einem Bobby-Car oder dem Skateboard in luftiger Höhe ihr fahrerisches Können unter Beweis stellen. Wieder andere holten sich im schwarzen und somit schwersten Parcours ihren Muskelkater für den nächsten Tag und manche wagten sich sogar zu zweit mit viel Vertrauen durch den Partnerparcours.

Alles in Allem konnten wir nach zweieinhalb Stunden klettern ausgepowert und glücklich, sicheren Boden unter den Füßen zu haben, die Ausrüstung wieder ablegen. Gemeinsam hieß es dann Vesperbrote auspacken, neue Energie tanken und wieder fit werden, um seine Konzentration und Ausdauer bei einer anschließenden Runde Minigolf auf der Anlage des TV Plochingen am Stumpenhof unter Beweis zu stellen.

An 16 Stationen galt es nun Schläge zählen und mit viel Feingefühl den kleinen Ball ins Ziel zu befördern. Mit der einen oder anderen Sonderregel, aber in jedem Fall mit viel Spaß, gelang dies in allen Fällen.

2016-10-17-kletterwald-gruppenbild

Zufrieden und mit vielen neuen Eindrücken kehrten wir alle am Ende eines gelungenen Ausflugstages wohlbehalten nach Hause zurück.

 

Für die SE Minileiter

Sophia Walter

2016 07 25 Krakau Gruppenbild 1

Unsere Reise zum Weltjugendtag nach Krakau am 25.07.2016

Tolle Begegnungen mit jungen und offenen Menschen und eine wunderschöne Stadt besichtigt – das und noch viel mehr haben wir in den Tagen erlebt, als wir beim Weltjugendtag in Krakau waren.

Insgesamt waren wir vier Minileiter von der Seelsorgeeinheit Neckar-Fils und drei weitere aus unserem Dekanat. Gemeinsam sind wir am 25.07.2016 mit einem kleinen Bussle nach Krakau gefahren.

Nach einer langen aber lustigen Fahrt sind wir gut angekommen und wurden herzlich von unserer Gastfamilie empfangen.

Unser Wohnort Myslowitz war zwar 2 Stunden Zugfahrt von Krakau entfernt, aber trotzdem haben wir uns dort sehr wohl gefühlt. Da einige Pilger außerhalb von Krakau gewohnt haben, haben die Verantwortlichen auch in den umliegenden Orten ein tolles Programm für alle Pilger organisiert. In Myslowitz war eine große Bühne aufgebaut und Livemusik lud zum gemeinsamen Feiern und Tanzen ein.

Krakau selbst hat uns total fasziniert: Eine wunderschöne Stadt, die wirklich eine Reise wert ist, vor allem wenn man überall andere Pilger mit ihren wehenden Fahnen trifft.

2016 07 25 Krakau Gruppenbild 2

Es war wirklich unglaublich, wie viele Menschen sich in diesen Tagen in Krakau versammelt haben und welch hohes Maß an Sicherheitsvorkehrungen getroffen wurde. Als am Mittwoch Papst Franziskus in Krakau ankam, wurden die Straßen weiträumig abgesperrt und überall sah man Polizisten, so dass man sich zu keinem Zeitpunkt unsicher fühlte.

Auch in Krakau gab es verschiedene Bühnen und Livemusik. Die Musik, die uns wirklich sehr fasziniert hat, war die in einem Jazzclub, den wir abends besucht haben.

Das Erlebnis, das uns alle am meisten beeindruckt hat, war die Pilgerreise, die wir in den letzten zwei Tagen gemacht haben. Wir sind von Krakau zum Campus Misericordiae gepilgert. Dort erwarteten uns ca. 1,5 Millionen andere Pilger mit denen wir zusammen unter freiem Himmel übernachtet haben.  Am nächsten Morgen feierten wir den Aussendungsgottesdienst mit Papst Franziskus.

2016 07 25 Krakau 1

Nach vielen tollen Eindrücken machten wir uns nach einer Woche wieder auf den Heimweg.

Mit ersten Überlegungen, auch zum nächsten Weltjugendtag nach Panama zu fahren und vielen schönen Erinnerungen, kamen wir alle wieder gut daheim an.

Für die Minileiter

Meike Pollanka

Ausflug der Ministranten zur Alpakafarm

2016 07 20 Alpakkafarm IMG_3951

Achtundzwanzig Ministranten der Seelsorgeeinheit Neckar-Fils haben am Samstag, den 02.07.2016, einen Ausflug zur Alpakafarm Schaber in Neckarhausen gemacht. Kurz nachdem wir angekommen sind, haben die jüngeren Minis zu zweit und die älteren je ein Alpaka in die Hand bekommen. Dann ging es los. Wir sind auf den Spuren des Jakobsweges über Felder, Wiesen und Wälder mit den Alpakas gewandert und hatten eine Menge Spaß. Der Mitarbeiter der Alpakafarm hat jedem den Namen seines Alpakas gesagt und uns immer gezeigt, wo der Weg weiter ging.

2016 07 20 Alpakkafarm IMG_3935 2016 07 20 Alpakkafarm IMG_3945

Glücklicherweise waren wir gerade rechtzeitig vor einem Wolkenbruch zurück an der Farm und konnten uns unterstellen. Kurz vor dem Regen war es noch richtig schön warm. Dann gab es erstmal eine kleine Vesperpause und später durfte die Gruppe noch an einer Farmführung teilnehmen. Uns wurde viel über die wertvollste Naturfaser der Erde, das Alpakafell, erzählt und gemeinsam ging es dann noch zur Wiese der Alpakastuten mit ihren Fohlen. Die kleinen Alpakas sehen nochmal viel flauschiger aus. Bis die Eltern zum Abholen der Kinder kamen, wurde noch ausgiebig im Strohlager getobt.

2016 07 20 Alpakkafarm IMG_3922

Es war ein sehr gelungener Ausflug mit vielen flauschigen Alpakas.

Für die SE-Minileiter,
Johanna Track

Ministunde mit den Flüchtlingskindern aus Lichtenwald am 18.06.2016

2016 06 18 Fußball IMG_20160618_114640

2016 06 18 Kreisspiel IMG_20160618_122956

2016 06 18 Kreisspiel größerIMG_20160618_124614

Unsere Minis berichten oft über Begegnungen mit Flüchtlingen in ihren Ortschaften. Deshalb haben wir uns in den letzten Ministunden mit dem Thema Flüchtlinge und Flucht auseinandergesetzt und eine Ministunde mit den Lichtenwalder Flüchtlingskindern organisiert.

2016 06 18 IMG_20160618_120124

So trafen sich am Samstag, den 18.06.2016, fünf Minis und 18 Flüchtlingskinder in der Grundschule Lichtenwald. Im Vordergrund standen neben dem gemeinsamen Kennenlernen vor allem Spiel und Spaß. Auf dem Pausenhof der Grundschule veranstalteten wir ein richtiges „Rambazamba“. Neben Stelzenlauf, Seilspringen, Zeitungswerfen und Pedalo fahren durfte das kulturübergreifende Fußballspiel auch nicht fehlen.

Wir bedanken uns bei allen Kindern und Jugendlichen für ihr kommen sowie bei Frau Kammermeyer, der Verantwortlichen für Kinderbetreuung der Flüchtlingshilfe Lichtenwald.

Für die Minileiter St. Michael,
Ann-Teresa Stiebler

9. Senf-Cup 2016 :

2016 03 06 Senf-Cup DSC03316

2016 03 06 Senf-Cup nur Mannschaft DSC03309

2016 03 06 Senf-Cup Gewinnvert DSC03324

Am 06.03.2016 war es wieder soweit, unser 9. SENF Cup wurde ausgetragen.Es gab insgesamt 4 Mannschaften, die begeistert dabei waren. Letztendlich konnte es aber nur einen Sieger geben. Dieses Mal konnte „Sporteintracht Altbach“ ihren Titel nicht verteidigen und gab den Sieg klar an „die kleinen Schwarzen“ aus Deizisau ab, die mit 3 Punkten Vorsprung vor „Atlético San Miguel“, aus Reichenbach, Hochdorf und Lichtenwald, auf das erste Treppchen stiegen. Auf den dritten Platz stand eine weitere Mannschaft aus Deizisau, „die Hackbällchen“.

Seit einigen Jahren gibt es nun auch schon den Ketchup Cup, in welchem die Siegermannschaft des Turniers gegen das Ministranten Leiterteam spielt.

Zwar strengten sich die Leiter wieder einmal sehr an, um auch einmal den Ketchup Cup zu gewinnen, doch auch nach einer zweiten Halbzeit führten „die kleinen Schwarzen“ deutlich und die Leiter mussten sich geschlagen geben und auf das nächste Jahr hoffen.

Natürlich darf bei einem so langen Sporttag die Verpflegung nicht fehlen. Die war, wie jedes Jahr, sehr gut ausgestattet mit süßem und salzigen, was sowohl bei den Kindern als auch bei den Zuschauern sehr gut ankam.

Deshalb an dieser Stelle noch ein großes Dankeschön an die Ministranten und deren Eltern für die tatkräftige Unterstützung und natürlich an alle, die mitgespielt haben und mitgeholfen haben.

Jetzt freuen wir uns schon auf nächstes Jahr, wenn wir mit unserem 10. SENF Cup Jubiläum feiern.

 

Für die SE Minileiter

Franziska Beck

 

Jugendgottesdienst am 21.02.2016 in Deizisau:
Kennt ihr das, wenn die ganze Woche eh schon voller Termine ist, aber ihr könnt eurer/m besten Freund/in ja doch keinen Gefallen abschlagen?
Oder dass die To-Do-Liste immer länger wird und ihr nicht wisst, wo ihr anfangen sollt?
Oder kennt ihr das, wenn uns zu viel belastet, wenn es uns schwerfällt einfach auch mal nein zu sagen, wenn wir nicht loslassen können…
Diese Fragen, die wir auch zu Beginn unseres Jugendgottesdienstes stellten, beschäftigten uns auch bei der Vorbereitung zu unserem JuGo und somit haben wir uns ein Thema ausgesucht, das jeden anspricht und auch gut in die momentane Fastenzeit passt.
Mit kurzen Schauspielszenen haben wir im Gottesdienst ganz normale Alltagssituationen dargestellt, in denen sich der eine oder andere vielleicht wiedererkannt hat. Die anschließenden Impulsfragen regten zum Nachdenken an:
Warum fällt es uns so schwer einfach mal abzuschalten?
Müssen wir wirklich immer erreichbar sein?
Tut loslassen nicht auch manchmal gut?
Müssen wir immer alles machen?

2016 02 16 Flyer JuGo_21.02.2016
Danach war jeder dazu eingeladen, sich gute Wünsche für solche stressigen Alltagsmomente zu überlegen und konnte diese auf einen Zettel schreiben.
Am Ende des Gottesdienstes durften ein paar gute Wünsche mit nach Hause genommen werden, die auch dabei helfen sollen, mit solchen Alltagssituationen besser umzugehen und sich vielleicht wirklich einmal damit auseinanderzusetzen, ob man nicht auch mal ehrlich zu sich selbst sein sollte und vielleicht nicht doch besser auch mal nein sagen sollte.
Musikalisch wurde der Jugendgottesdienst wieder von unserer Miniband „Spirit Of Incense“ begleitet, die mit alten und neuen Liedern den Gottesdienst wieder toll mit gestaltet hat.

Wir freuen uns sehr, dass so viele von allen Gemeinden der Seelsorgeeinheit da waren.
Wir hoffen, es hat euch allen gefallen und wir konnten euch die richtigen Impulse und die Inspiration geben, sich mit den Lasten des Alltags besser auseinanderzusetzen und wir freuen uns, wenn ihr alle auch unsere nächsten Jugendgottesdienste mit uns feiert.

Für das SE Leiterteam
Meike Pollanka

Bericht: Ministranten im Blühenden Barock
2015 09 19 Blühendes B 650 DSC07432geschn

Es waren einmal, an einem kalten Septembermorgen am 19.09.2015, 26 verfrorene Ministranten und Ministrantinnen die sich auf die Reise nach Ludwigsburg ins Blühende Barock begaben. Und auch wenn das Wetter nicht so mitzuspielen schien, freuten wir uns doch alle auf den bevorstehenden Tag. Endlich in Ludwigsburg angekommen besichtigten wir in einer interessanten Führung das wunderschöne barocke Schloss von König Ludwig mit seinen stilecht eingerichteten Zimmern und prunkvollen Thronsälen. Nachdem die Führung durch das Schloss beendet war hatte das Wetter sich glücklicherweise verbessert und wir konnten die große Kürbisausstellung neben dem Schloss besichtigen. Die Ausstellung, die dieses Jahr unter dem Motto „Kürbis beflügelt“ stand, begeisterte uns mit ihren riesigen Kürbisfiguren sehr. Den Nachmittag konnten die Kinder schließlich noch in dem Ludwigsburger Märchengarten verbringen, der wie immer eine große Attraktion war.
Um etwa 16.00 Uhr ging der Tag im Märchengarten schließlich zu Ende und wir traten gemeinsam den Heimweg an.
Es war ein wunderschöner Tag und wir danken allen Minis, dass sie so interessiert und mit viel Spaß und Freude dabei waren.

Für die SE-Leiter
Antonia Bambach

2015 09 19 Blühendes B 650 DSC07425

2015 09 19 Blühendes B 650 DSC07421

8. SENF-CUP 2015

2015 07 19 SENF-CUP DSC00919

Wir gratulieren unserer Mannschaft, Peter Hoang, Marvin Schwarz, Benedikt Graf,  Johannes Blum, Dominik Wagner und Marie Stepanek für ihren tollen Einsatz und Leistung. Wir Zuschauer konnten tolle, spannende Spiele sehen, in denen die Tore auch noch in der letzten Sekunde vor dem Schlusspfiff fielen. Mit viele Spaß kamen sie zum Schluss auf den 6. Platz.

2015 07 08 Gruppenbild Minileiter_TBWgeschn

Teambuilding Wochenende der SE-Minileiter 2.0 am 08.05.2015

Schon ein Jahr ist es her: Unser erstes Teambuilding Wochenende (TBW), das letztes Jahr als Pilotprojekt im Mai 2014 stattfand. Ein voller Erfolg letztes Jahr, warum das Ganze also nicht dieses Jahr wiederholen, dachten wir uns. Gesagt getan, wurden die Koffer aufs Neue gepackt, die Autos bis zum Rand hin voll beladen (bei manchen musste sogar noch die Dachbox drauf) und los ging es am 08.05.2015.
Nach ca. zwei Stunden Autofahrt hatten wir unser Ziel erreicht: Ein Selbstversorger Haus am Bodensee.
Auf 17 Leiter, davon viele neu dazu gestoßene, wartete ein Teambuilding Wochenende im Beschaulichen, mit ganz viel Natur und gar keinem Internetzugang. Dieser war aber an diesem Wochenende auch nicht nötig, denn unser Programm hatte viel mehr zu bieten.

Nachdem am Freitag das Abendessen gemeinsam vorbereitet wurde, fühlten wir uns selbst noch einmal wie unsere Teilnehmer auf einer Minifreizeit und traten in unterschiedlichen Spielen gegeneinander an und die hatten es teilweise in sich. Ihr glaubt uns nicht? Sagt doch einmal eine Minute lang so oft wie möglich „In Ulm und um Ulm und um Ulm herum“.
(Unser Rekord lag bei 11;)

Der Samstag begann mit einem Studienteil zum Thema „Inklusion“. In verschiedenen Spielen merkten wir am eigenen Leib, wie schwer selbst die einfachsten Teamspiele sein können, wenn plötzlich jemand im Rollstuhl sitzt, blind ist oder nicht mehr sprechen kann. Diese Spiele lenkten den Blick auf die Wichtigkeit der Inklusion.
Inklusion bedeutet nämlich, dass jeder, egal mit welchen Voraussetzungen er zu einer Gruppe dazu kommt, gleichwertiges Mitglied dieser Gruppe ist. Wir haben auch gelernt, dass Teamarbeit gerade in solchen Fällen das wichtigste in einer Gruppe ist.
Nach einem anstrengenden, aber lehrreichen Tag, ließen wir den Samstag gemütlich am See mit einem gemeinsamen Abendessen in einer Pizzeria ausklingen.

Am Sonntag hieß es dann schon wieder Koffer packen. Doch bevor wir wieder nach Hause fuhren, gab es noch eine kleine Andacht, bei der jeder noch einmal für sich die gemeinsame Zeit reflektieren konnte.
Nach einem gemeinsamen Mittagessen, fuhren wir noch einmal zusammen an den See, um das tolle Wetter zu genießen und so ging wieder ein richtig tolles und sehr lehrreiches Leiterwochenende zu Ende.

Wir möchten uns bei allen Leitern bedanken, die dabei waren, sich darauf eingelassen haben und das Wochenende wieder zu einem gemacht haben, an das wir uns gerne zurück erinnern.

Für die SE-Leiter
Leonie Maderstein und Meike Pollanka

 

Senfis auf der Suche nach Mister X am 18.04.2015

2015 04 18 Stuttgart Yard 1-1

2015 04 18 Stuttgart Yard 2-1

Manche Stuttgarter haben sich wohl schon ein wenig gewundert an diesem Samstag, den 18. April: Überall an Bahnhöfen oder U-Bahn Stationen trafen sie auf Gruppen junger Menschen, die anscheinend ziellos in eine Bahn einstiegen, dann ausstiegen, eine dubiose Zentrale anriefen oder auf ihr Handy schauten, sich berieten um dann wieder schnell zur nächsten Bahn zu rennen- die manchmal dann auch wieder in die ganz andere Richtung fuhr.

Was die meisten nicht wussten: Das war alles andere als planlos! Denn wie jedes Jahr machten sich an diesem Tag Ministranten aus der ganzen Diözese Rottenburg-Stuttgart auf, um dem Ruf des „Minikriminalamtes“ zu folgen und gemeinsam das „Mister X“ Team zu suchen, das mit Bus und Bahn in Stuttgart auf der Flucht vor den Nachwuchsdetektiven war. Es war wieder Stuttgart Yard!

Auch aus der SE waren insgesamt 21 Detektive dabei und jagten die Verdächtigen ganze sechs Stunden. Quer durch Stuttgart fahrend, fanden wir das Mr. X Team letztendlich in der Mittagspause am Marienplatz, wo wir uns einen Hinweis abholen konnten, der uns zum Lösungswort führte.

Nach weiterem Suchen trafen sich letztendlich alle Gruppen zu einer Abschlussandacht, bevor es danach mit dem Zug wieder nach Plochingen ging- für alle Detektive in den wohlverdienten Dienstschluss, bis es nächstes Jahr wieder heißt: „Stuttgart Yard – Senfis auf der Suche nach Mr. X!“

Für die SE-Leiter

Leonie

Kuchenverkauf für die Flüchtlinge von Altbach und Deizisau

2015 05 07 Kuchenverkauf dmgeschn

Das Thema geht momentan rund um die Welt: Flüchtlinge.
Überall hört man von schrecklichen Geschehnissen, wie zum Beispiel, dass schon wieder ein Boot mit Flüchtlingen gesunken ist.
Im Rahmen einer Gruppenleiterausbildung, die einige junge Leiter von uns wieder im Herbst und im Frühjahr absolviert haben, wurde die Frage diskutiert, was man tun kann, wie man ihnen helfen kann.
Eine Gruppe veranstaltete zu diesem Thema einen Kuchenverkauf vor dem „dm“ in Deizisau. Der Erlös von 400,00 € kommt der Flüchtlingsarbeit in Altbach und Deizisau zu Gute.
Wir möchten uns bei allen bedanken, die uns bei dieser Aktion unterstützt und es ermöglicht haben, dass wir auch etwas für die Flüchtlinge tun können.

Für die SE-Minileiter
Meike Pollanka

Jugendgottesdienst “Kirche verändert sich – was tust du dafür?” am 22.02.2015 in Plochingen

dscn8478.JPG dscn8479.JPG
Mit dieser Fragestellung gestalteten Jugendliche des Ministranten-Leitungsteams der SE einen Gottesdienst am 22.2. in Plochingen. Aufbauend auf das Gleichnis vom Herrn, der zum Gastmahl geladen hat und der, nachdem die Geladenen zum großen Teil ausgeblieben sind, seine Gäste an den Straßen und Wegen fand, stellten sich die Jugendlichen den nebenstehenden Fragen.
In einem fingierten Fernsehinterview beantworteten vier Mitglieder der Seelsorgeeinheit je für sich die Frage, warum sie sich mit neuen Formen der Verkündigung in die Gemeindearbeit einbringen. Die Kirche leidet derzeit an schwindendem Interesse an den tradierten Formen. Der Gottesdienst bot Statements zu neuen Wegen und einer Weise der Verkündigung, die auch für die junge Generation anziehend ist. Glaube lebt aus Gemeinschaft und die entsteht nur, wenn sich viele einbringen. An diesem Sonntag waren es die Minis der Seelsorgeeinheit und die Mini-Band, die mit fetzigem Sound und zum Nachdenken anregenden Texten den Gottesdienst gestalteten. Verdienter Beifall zum Schluß. Herzlichen Dank für diese Stunde!

 

SENF-Minis beim Eislaufen am 10.01.2015:

2015 01 19 Gruppenbild_Eis Laufen 1 geschn
Draußen ist es eisig kalt und am liebsten möchte man gar keinen Schritt vor die Türe machen. Doch wir Leiter hatten schon an die perfekte Ablenkung von der Kälte gedacht, denn was eignet sich im Winter besser, als Eislaufen zu gehen? Es macht richtig Spaß und durch die Bewegung wird einem gleichzeitig auch wieder warm. Gesagt, getan.
Am 10.01.2015 war es dann soweit, für die erste SE-Ministunde im neuen Jahr. Pünktlich um halb zehn trafen wir uns alle in Wernau vor dem Eisstadion und mit ein paar Aufwärmspielen machten wir uns schon mal warm. Voller Begeisterung stürzten Kinder und Leiter danach in die Eishalle. Schlittschuhe, Mütze und Handschuhe angezogen und los ging‘s! Während die einen lieber gemütlich an der Bande fuhren, andere sich im Rückwärtsfahren übten, wieder andere eine Riesen-Polonäse bildeten, stellten andere Rekorde im Eisschnelllauf und Eisfangen auf. Alle hatten sichtlich Spaß und auch die Energie ließ bis zum Ende bei keinem nach, so dass selbst nach dem abschließenden Gruppenfoto die Kinder immer noch ihre Runden auf dem Eis drehten.
Danke an alle, die mitgekommen sind, es hat wirklich sehr viel Spaß gemacht.
Das war sicher nicht das letzte Mal, dass wir SE-Minis Eislaufen gegangen sind.

Für die SE-Leiter
Nadine Wendt

Waffelverkauf auf dem Reichenbacher Weihnachtsmarkt am 07.12.2014:

2014 DSC06779 Minis Weihnachtsmarkt
2014 DSC06780 Minis Weihnachtsmarkt

Der Duft von leckeren Crèpes, heißem Glühwein und Kinderpunsch lockte zahlreiche Besucher an den schön geschmückten Stand der Ministranten von St. Michael, auf dem Weihnachtsmarkt in Reichenbach. Bereits in den vergangenen Gruppenstunden bastelten die Ministranten dafür viele bunte weihnachtliche Windlichter. Selbst die sinkenden Temperaturen konnten den Minis den Spaß an ihrer Arbeit nicht nehmen, so dass es nicht nur ein erfolgreicher Tag für die Minikasse, sondern auch ein großer Spaß für alle war. Vielen Dank an alle kleinen und großen fleißigen Helfer für eure tolle Mitarbeit und euer großes Engagement!

Lara Scathurin

 

Jahresbericht 2014

2014 12 01 Jahresbericht Minis

„Frei! – Darum ist es erlaubt Gutes zu tun“ – Unter diesem Motto fuhren insgesamt 34 SE Minis im August nach Rom, um an der nationalen Wallfahrt der Ministranten aus ganz Deutschland teilzunehmen. Begleitet und beim Vorbereiten geholfen hat uns unsere neue Pastoralreferentin Nadine Maier – an dieser Stelle noch einmal vielen Dank!!
Wir Minis hatten eine tolle und aufregende Zeit in Rom und haben viel gesehen und erlebt: Nach einer lange Busfahrt kamen wir endlich in unserem Hotel an und natürlich gab es erst einmal eine kurze Abkühlung im Pool. Anschließend trafen wir uns alle wieder und fuhren in die Stadt, um bei einem Spaziergang schon die ersten Sehenswürdigkeiten anzuschauen, die wir in den kommenden Tagen aber auch noch öfters sahen. Darunter waren natürlich der Trevi Brunnen, das Colosseum, das Forum Romanum, die Vatikanischen Museen, die Kapuzinerkruft und viele weitere antike und geschichtliche Highlights. Was natürlich nicht fehlen durfte, war die Spanische Treppe, an der man sich auch abends mit anderen Gruppen traf und der Circus Maximus, an dem wir SE Minis wieder unser traditionelles Wettrennen machten.imag0357.jpg
Ein Höhepunkt der Woche war die Papstaudienz bei Papst Franziskus auf dem Petersplatz.
50.000 Minis aus ganz Deutschland und wir mittendrin, das kann man sich kaum vorstellen, was das für ein tolles Gefühl war, wenn man nicht selbst dabei gewesen ist.
Unsere Wallfahrt beendeten wir mit einem Abschlussgottesdienst in St. Paul vor den Mauern mit allen Minis aus unserer Diözese Rottenburg-Stuttgart und unserem Bischof Gebhardt Fürst. Es war ein toller Abschluss, bei dem viel gesungen und gelacht wurde.

Dann war die Woche auch schon wieder vorbei und für uns hieß es Abschied nehmen von der ewigen Stadt. Wir nehmen sehr viele tolle Erinnerungen mit und waren uns alle einige, dass wir in vier Jahren wieder mit dabei sind.
Rom war dieses Jahr für einige von uns das Highlight des Jahres, aber wir hatten auch viele andere tolle Momente, Ausflüge und Aktionen:
Bei unserem Fußballturnier kämpften wieder einige Mannschaften um den schon traditionellen „SENF-Cup“, den sich dieses Jahr dann die Altbacher Minis holten.
Beim dem Spiel „Stuttgart Yard“, das immer von den Minis aus Stuttgart organisiert wird, versuchten einige von uns den geheimnisvollen Mister X zu fassen und haben es sogar ein paar Mal geschafft.
Auch bei unseren Ausflügen ins Theater und in die Wilhelma waren viele Minis interessiert dabei und hatten sehr viel Spaß.
dsc_0949.JPGIm Herbst stand natürlich wieder unsere SE Minifreizeit an, dieses Jahr wieder im Schwarzhornhaus, in dem wir 2011 schon einmal waren. Unter dem Motto „Tatort: Schwarzhornhaus“ versuchten die Kids bei verschiedenen Spielen unterschiedliche Fälle zu lösen, waren kreativ bei unseren Workshops und konnten sich bei ihrem Lieblingsfreizeitspiel „Fahne“ wieder richtig austoben.
Am Ende der Freizeit bereiteten wir wieder gemeinsam unseren Freizeitgottesdienst vor, der dann unser Jugendgottesdienst im November in Reichenbach wurde.

jugendgottesdienst-2014-11-472.JPG
Unsere Jugendgottesdienste waren auch in diesem Jahr wieder sehr gut besucht und kamen von den Themen, Liedern und Texten sehr gut an.
An dieser Stelle möchten wir uns nun bei allen bedanken, die uns im Jahr 2014 unterstützt und begleitet haben.
Auch für 2015 haben wir wieder sehr viel geplant, worauf wir uns alle schon sehr freuen und wünschen Ihnen und euch nun frohe und gesegnete Weihnachten, ruhige und besinnliche Feiertage und alles Gute für das neue Jahr 2015!!!
Für die SE-Minis
Meike Pollanka

Feuer unterm Kirchendach: Jugendgottesdienst am 23. Februar 2014

Natürlich ist diese Aussage nicht ganz wörtlich zu nehmen, aber beim Jugendgottesdienst am 23. Februar war schon etwas vom Feuer des heiligen Geistes zu spüren – ein kleines Pfigsterlebnis sozusagen. Das Vorbereitungsteam hat einen mitreissenden und lebendigen Gottesdienst gestaltet. Es gibt sie also doch noch, die engagierten Jugendlichen. Sie sind jetzt eben nur auf der größeren Ebene der Seelsorgeeinheit organisiert. jugendgottesdienst-2014-02-1.JPGjugendgottesdienst-2014-02-8.JPGDie Band aus Jugendlichen unserer Gemeinden lieferte einen fetzigen background zu Texten, die Situationen des eigenen Lebens hinterleuchteten. Ein gut disponierter Chor sowie einige Solisten gaben ein solides Fundament für den Gesang der Gemeinde, die auch lautstark die teilweise neuen Lieder mitsang. Es war Leben in der Kirche – fast wie bei einem afrikanischen Gottesdienst. Zum Friedensgruß warf man sich Bälle als Symbol des Wunsches nach Frieden im Geist Gottes zu. Es hat Freude gemacht, dabei zu sein.

jugendgottesdienst-2014-02-10.JPG